Bildhauerei und Tanz sind die Ausdrucksformen, in welchen ich das Verhältnis von Körpern zueinander, von Körpern und Schwerkraft erkunde. Der Begriff des Körpers ist dabei weit gefasst und kann wohl am ehesten als ein Objekt oder Subjekt beschrieben werden, das sich bewegt, das bewegt wird oder in der Bewegung fixiert wird. Es ist die Suche nach dem Augenblick, in dem sich der Zustand eines Körpers oder einer Gruppe von Körpern kristallisiert. Im tänzerischen Ausdruck ist er nur von kurzer Dauer, ein flüchtiger, fast nicht greifbarer Moment. In den bildhauerischen Arbeiten wird dieser Moment festgehalten, in dem alles zu kippen scheint. Die physikalischen Kräfte und Gesetzmäßigkeiten gilt es zu nutzen, um diesen Eindruck des Schwebens, der Gleichzeitigkeit von Balance und Ungleichgewicht, von Masse und Leichtigkeit, zu erreichen. Die Thematik des Schwebens und den damit verbundenen geografischen und körperlichen Kontaktverlust sind dabei Kernelemente in meiner künstlerischen Arbeit.

Dance and sculpture are the forms of expression in which I explore the relationship between bodies as well as the relationship between bodies and gravity. In this exploration the concept of the body can best be described as an object or subject that moves, is being moved, or becomes fixed in motion. It is the constant search for the moment when the state of a body or a group of bodies crystallizes. In dance, it is a short-lived, an ephemeral, almost intangible moment. In contrast to that in the sculptural works it is a fixed moment in which everything seems be tilting. The physical forces and laws are used to achieve this impression of levitation, the simultaneity of balance and imbalance, of mass and lightness.

The topic of hovering and the associated geographical and physical loss of contact are core elements of my artistic work. The question of belonging defines itself anew and the geographically assigned place, which is understood as „home“, shifts to a place of inwardness. However, this is not a stable structure, but rather a state that must be renegotiated over and over again constantly adapted to existing living conditions, the environment and social contexts. The instability and flexibility is reflected in the act of balancing in my work.